Hamburgs Stadtteile

Kreuzigungsgruppe vor der Dreieinigkeitskirche in St. Georg

104 Stadtteile

Hamburg hat 104 Stadtteile, die in 7 Bezirken zusammengefasst sind. Ab und zu ändert sich die Zahl oder die Zusammensetzung. 2008 wurden z.B. Sternschanze und Hafencity zu eigenständigen Stadtteilen und Wilhelmsburg wechselte vom Bezirk Harburg zum Bezirk Mitte. Allzu große Auswirkungen auf das Leben der Menschen in Hamburg hatte dies allerdings nicht.

Wasserwerk Baursberg in Blankenese
Wasserwerk Baursberg in Blankenese, Bildinfo: 2.000 * 3.000 Px, 300 dpi, November 2006

Ganz anders war das 1937, als mit dem Groß-Hamburg-Gesetz u.a. die Städte Altona, Wandsbek und Harburg der Stadt Hamburg zugeschlagen wurden. In diesen Teilen der Stadt sieht man immer noch Zeugnisse der einstigen Selbstständigkeit.

Hamburgs Stadtteile im Wandel

Fotografisch sind die Stadtteile deutlich unterschiedlich attraktiv. Viele Stadtteile sind reine Wohnviertel, in denen es auf den ersten (und manchmal auch auf den zweiten) Blick keine großartigen Motive gibt. Daher kommen in der Öffentlichkeit (und auch hier) immer die gleichen Stadtteile vor.

Allerdings verändert sich die Wahrnehmung, welche Stadtteile interessant sind, mit der Zeit. In den frühen 80er Jahren war das Schanzenviertel ganz und gar nicht cool sondern ein ziemlich runtergekommener Teil Hamburgs. Und noch vor 10 Jahren wäre kaum ein Student freiwillig nach Wilhelmsburg gezogen – heute aber sehr wohl.

Der Süllberg in Blankenese,
Der Süllberg in Blankenese, Bildinfo: 3.000 * 2.000 Px, 300 dpi, Oktober 2007

Touristisch interessante Stadtteile in Hamburg

Für Touristen sind in der Regel St.Pauli und das Karoviertel, die Sternschanze, St. Georg, Blankenese mit dem Treppenviertel und die Hafencity interessant. Meine Tipps sind dann noch Wilhemsburg, wo man einen Spaziergang am Spreehafen machen und den Energiebunker besuchen sollte (oben gibt es ein schönes Cafe und einen tollen Blick), Rothenburgsort mit der Elbinsel Kaltehofe und dem WasserForum außerdem Hammerbrook mit den seinen Kanälen.

Der Energiebunker in Wilhemsburg
Der Energiebunker in Wilhemsburg, Bildinfo: 4.000 * 2.664 Px, 72 dpi, Mai 2018

Interessant ist, dass selbst die Hamburger in der Regel nicht wissen, wie die Grenzen der Stadtteile verlaufen. Oder es nicht wissen wollen. So wird gerne gesagt “Ich wohne in Ottensen.”, auch wenn das Zuhause tätsächlich im benachbarten Bahrenfeld liegt. Ottensen, das in jedem Reiseführer beschrieben wird, klingt halt besser. Wer es ganz genau wissen will, findet im Geoportal Hamburg eine Karte, auf der die Grenzen dargestellt werden können (auswählen unter Themen). Wer noch mehr wissen will, kann sich beim Statistikamt Nord alle möglichen Daten zu den Stadteilen angucken, von der Arbeitslosenquote bis zur Pkw-Dichte.