Parks und Gärten in Hamburg

Adam im Stadtpark

Die grüne Stadt Hamburg

Hamburg hat viele große und kleine Parks und Gärten. Manche sind sehr schön, werden aber fast ausschließlich von den Anwohnern genutzt, weil sie klein oder unbekannt sind. Andere stehen in jedem Reiseführer und ziehen daher auch den einen oder anderen Touristen an.

Der Hamburger Stadtpark

Der Stadtpark feierte 2014 seinen 100. Geburtstag. Der große Park bietet viel: einen sehr großen Spielplatz mit Riesenschaukel und Planschbecken, die große Festwiese, auf der 2017 die Stones spielten, im Norden einen schönen Baumbestand und eben auch sehr viele kleine, ruhige Plätze in denen man sich wunderbar erholen kann. Wie z.B. den Adam und Eva Garten, in dem die beiden gelassen die Blicke der Besucher ertdulden. Meine Tipps hier: das Planetarium (mit Aussichtsplattform), die Liebesinsel (leider oft sehr voll)  und die Trinkhalle, ein schönes Café in einem historischen Gebäude.

Wasserlichtkonzert in Planten un Blomen
Wasserlichtkonzert in Planten un Blomen. Bildinfo: 3.000 * 2.000 Px, 300dpi, Juli 2006

Planten un Blomen

Planten un Blomen liegt mitten in der Stadt – der Park ist in Teilen auf der alten Stadtbefestigung gebaut. Besticht der Stadtpark mit Weite sind es bei Planten un Blomen die sehr schönen Anlagen, die mich immer wieder begeistern. Der Japanische Garten ist klasse (am besten bei schlechtem Wetter besuchen, dann ist es nicht so voll) genauso wie die Bürgergärten, in denen man in Ruhe in der Sonne lesen kann. Besonders schön sind die sommerlichen Wasserlichtkonzerte, die bei gutem Wetter tausende Besucher anziehen. Bunte Wasserfontänen spritzen zur Musik.  Ein großes Vergnügen. Picknick, Decke und einen warmen Pullover nicht vergessen.

Wilhelmsburger Inselpark
Wilhelmsburger Inselpark, Bildinfo: 4.000 * 3.000 Px, 72 dpi, Mai 2018

Wilhemsburger Inselpark

Das Gelände der Internationalen Gartenschau (IGA 2013) wurde nach deren Ende zum Inselpark. Der Inselpark ist weitläufig, sehr aufwendig gestaltet, bietet tolle Spielmöglichkeiten für Kinder (u.a. ein künstlicher Geysir) und hat vor allem den großen Vorteil, dass es hier nicht so voll ist, wie z.B. in Planten un Blomen. Einziger Nachteil ist aus meiner Sicht, dass der Park durch eine Schnellstraße geteilt wird. Wer von einem Teil in den anderen möchte, muss über eine Brücke.  Der Park ist sehr gut mit der S-Bahn (Haltestelle Wilhelmsburg) erreichbar.

Alstervorland im Morgenlicht
Alstervorland im Morgenlicht, Bildinfo: 3.000 * 2.000 Px, 300 , dpi, Oktober 2007

Alstervorland

Auch die Wiesen am Ufer der Außenalster waren einmal Teil einer IGA, allerdings schon 1953. Die großen Wiesen werden im Sommer mit weißen Holzsesseln bestückt, so dass man hier wunderbar in der Sonne sitzen kann. Und dem Treiben auf den Wegen (tausenden Jogger), den Wiesen (viele Hunde) und dem Wasser (je nach Wetter Alsterdampfer oder Segelschiffe oder Ruderer oder alle zusammen) zugucken kann. Ich mag das Alstervorland am liebsten früh am Morgen, wenn es es leer ist und die Sonne von St. Georg aus aufgeht.

Und sonst? Aus meiner Sicht unbedingt besuchen: den Jenischpark, den Neuen Botanischen Garten, den Wohlerspark, den Hirschpark und auf jeden Fall den Altonaer Balkon und den angrenzen Elbpark (Heinepark, Donnerspark und Rosengarten). Dazu bald mehr.